2. Damen-Bundesliga Süd 2017

 

14.5. So TC BW Dresden Blasewitz TC GW Luitpoldpark 6:3
21.5. So TC GW Luitpoldpark TC Großhesselohe 1:8
28.5. So TC Olympia Lorsch TC GW Luitpoldpark 6:3
03.6. Sa TC GW Luitpoldpark TC BW Vaihingen-Rohr 6:3
05.6. Mo TC Ludwigshafen TC GW Luitpoldpark 7:2
11.6. So TC GW Luitpoldpark TC WB Würzburg 9:0

 

6. Spieltag und Fazit

Kellerduell am 6. Spieltag – traurig, aber wahr. Gegen die Übermacht der Aufstellungen der anderen Vereine mit bis zu 10 WTA-Spielerinnen in ihren Reihen konnten wir uns nicht durchsetzen. Wir standen am letzten Spieltag zuhause dem TC WB Würzburg gegenüber, der – genau wie wir – nur 4 Spielerinnen mit WTA Ranking in der Aufstellung hatte.
Würzburg hatte noch gar keine Begegnung gewonnen, wir wenigstens die gegen Vaihingen.
Leider stand schon vor dem Spiel fest, dass beide Mannschaften absteigen würden.

Würzburg war es wohl nicht mehr möglich, mit den Spielerinnen an den vorderen Plätzen der Meldeliste anzutreten. Bei uns ist es Tradition, an jedem Spieltag – auch am letzten – so stark wie möglich, und mannschaftlich geschlossen, anzutreten. So war das 9:0 Ergebnis für uns nicht überraschend. Gutes Tennis wurde aber allemal geboten! Da war doch dieser Matchball im Doppel Nr. 2 (Julia Thiem und Anastasia Zarycka), wo der Ball circa 20 Mal hin und her ging, wo alles dabei war von Stop, Lob, Smash und Slice. Wenn es davon nur eine Zeitlupen-Aufnahme gäbe...

FAZIT 1:

So, jetzt sind wir also abgestiegen. Schade besonders für unsere Mannschaft der Damen II in der Regionalliga. Für sie stehen noch zwei Spiele aus – am 24. Und 25. Juni. Ein Klassenerhalt ist nach bereits 2 Siegen im Bereich des Möglichen. Und was dann? Zwei Mannschaften eines Vereins in der Regionalliga ist per Reglement nicht erlaubt – also Zwangsabstieg!
Ihr Mädels der Damen II: es tut uns so leid!

 

 

 

 

FAZIT 2:

The LUPO Ladies will
be back in 2018/2019

 

 

 

 

4. und 5. Spieltag, 3. und 11. Juni

Heimspiel gegen Vaihingen-Stuttgart und Auswärtsspiel in Ludwigshafen.

Am 4. Spieltag, zuhause – eitel Sonnenschein! Nicht nur vom Wetter her, sondern endlich der erste Sieg der Spielsaison mit einem 6:3 Erfolg über den TC BW Vaihingen Rohr. Auch das erste Mal in der Saison, wo wir komplett von 1 bis 6 antreten konnten.

Sogar 2 Doppel-Siege konnten die LUPO Damen für sich verbuchen!
Die – für die Pfingstferien – erfreulich vielen Zuschauer sahen hochklassige Matches. Einmal mehr begeisterte Julia Thiem, die schon seit 10 Jahren für unseren Verein spielt, mit ihrem Kampfgeist. Leider unterlag sie der 27-jährigen Argentinierin Tatjana Bua, die noch vor wenigen Jahren auf Nummer 372 der Welt zu finden war.
Es war ein harmonischer Spieltag - die Gäste vom TC BW Vaihingen sagten sogar scherzhaft, dass sie – für den Fall dass wir den Klassenerhalt schaffen – nächstes Jahr auf ihr Heimrecht verzichten würden – so gut hat es ihnen bei uns, trotz Niederlage,  gefallen.

Das war Samstag – am Sonntag dann Anreise nach Ludwigshafen – zu einem Verein, gegen den wir nun schon zum 6. Mal spielen würden. Meistens waren wir unterlegen – Ludwigshafen hat einfach immer den stärkeren Kader. Das versprach nur Eines: alle Begegnungen waren immer sportlich fair, und die Ludwigshafener haben sich als Gäste bei uns immer wohlgefühlt, wie auch wir die bestens gestalteten Heimspiel-Events in Ludwigshafen genossen haben. Nur die Punkte blieben dieses Mal wieder bei Ludwigshafen: wir kassierten eine 2:7 Niederlage! Sehr bitter dieses Jahr, dass nur einer von 4 Matchtiebreaks zu unseren Gunsten ausfiel, und für uns damit der Abstiegsplatz erst einmal zementiert war.
Trotzdem – wir haben ein tolles Team – nur leider nicht stark genug, um in einer Liga, die sich mit vielen Spielerinnen mit WTA-Ranking noch einmal verstärkt hat – bestehen zu können.

Bild oben: Vorstellung der Mannschaft beim Heimspiel am 3.6.
Bild untern: Vorstellung in Ludwigshafen

 

28. Mai. 3. Spieltag in Lorsch

Wieder lief es nicht gut für unsere Mannschaft. Wieder war es eng. Die Gründe sind wahrscheinlich vielfältig. Die Spielerinnen befinden sich im ‚Hamsterrad’ – ständig zwischen Turnieren, Mannschaftsverpflichtungen in mehr als einem Land – um damit dann das Geld zu verdienen für das ‚Turnier-Hamsterrad.

Unsere Nummer 1, Julia Grabher, hat leider im MTB verloren. Die Nerven behielten an Nr. 5 und 6. Eva-Marie Voracek und Verena Gantschig, die – ‚kalt wie Hundeschnauze’ -  im MTB die Matches für sich entscheiden konnten.
2:4 nach den Einzeln – schlechte Ausgangs-Situation. Wie man nach Führung im Einzel 3 Doppel verliert, das wissen wir schon – nun steht noch die Lektion an, wie man aus Rückstand 3 Doppel gewinnt. Wir arbeiten dran! Dieses Mal haben wir leider eins im MTB unglücklich verloren, das andere glatt – wir konnten nur ein Doppel gewinnen.

Nach einem anstrengenden, heißen Spieltag – mit einem guten Gastgeber Lorsch – war die lange Rückfahrt kein Vergnügen – aber wir hatten es diesmal schon um 10 Uhr auf den LUPO Parkplatz geschafft – nicht erst um Mitternacht wie nach Dresden.

Im Bild oben von links: Julia Thiem, Julia Grabher, Anastasia Zarycka, Eva-Marie Voracek, Verena Gantschnig, Dia Evtimova und Coach Marc Herter

Am 3. Juni geht es zuhause gegen den TC WB Vaihingen-Rohr. Mitten in den Pfingstferien. Schade, dass man im DTB und unter den Vereinen nicht bereit ist, die Spielzeit der Damen-Bundesligen zur selben Zeit anzusetzen, wie die der Herren-Bundesligen. Die Fans und Zuschauer unserer Mannschaft dürften sich überwiegend auf Mallorca aufhalten.

 

2. Spieltag am 21. Mai gegen den TC Großhesselohe

Angesichts der Meldeliste von Großhesselohe hätten wir auch gleich den Kopf in den Sand stecken können. Doch unsere Mannschaft konnte in der Vergangenheit zuweilen über sich hinauswachsen, und Mannschaften schlagen, die ‚auf dem Papier’ deutlich stärker waren. Bis zur Position 7 waren alle Spielerinnen des TC Großhesselohe WTA 650 oder besser – bis auf eine etwas ‚ältere’ 30-jährige, ehemalige argentinische Fed Cup Spielerin, die an Position 6 eingestuft war. Da schaut es bei uns etwas ‚ärmer’ aus – nach Meldeposition Nr. 3 kommt niemand mehr in diesen Regionen.
Großhesselohe hatte Glück, dass ihre Nummer 1 in der Qualifikation beim WTA Turnier ausgeschieden war, und leicht nach München kommen konnte aus Nürnberg.
Die Begegnung an Position 1, mit den tatsächlichen Nr. 1 Spielerinnen Jesika Maleckova von Großhesselohe und Julia Grabher vom LUPO war dann auch ein sportlicher Tennis-Leckerbissen, in dem Julia mit 7:5/6:2 die Oberhand behielt.
Der nächste Leckerbissen war die Begegnung an Nr. 4 zwischen Cornelia Lister aus Schweden, WTA 593, gegen unsere Julia Thiem, die zwar schon fertige Grundschullehrerin ist, und wegen Studium nur wenige ITF Turniere spielen konnte. Julias Kämpferherz beeindruckte unsere Zuschauer einmal mehr. Nachdem sie nach einem 3:6 den zweiten Satz mit 7:5 für sich entscheiden konnte, keimte Hoffnung auf. Denn erst am Sonntag vor einer Woche konnte sie gegen eine gute Spielerin aus der CZE den Matchtiebreak für sich entscheiden. Doch dieses Mal schien jemand den ‚Stecker’ gezogen zu haben – nur 2 Punkte konnte Julia gegen die hervorragend spielende Schwedin noch holen.
Anastasia Zarycka hätte sich beinahe noch in den Matchtiebreak retten können, aber auch hier war das Glück nicht auf unserer Seite.
Anastasia und Julia Thiem spielten ein tolles, beherztes Doppel, doch auch hier holte sich Großhesselohe den Matchtiebreak. Endergebnis: 1:8 Niederlage.
Ein Spieltag zum vergessen für die Verantwortlichen – die vielen Zuschauer kamen aber auf ihre Kosten! Tennis vom Feinsten war zu sehen, nicht nur in der Bundesliga Begegnung, sondern auch in der gleichzeitig stattfindenden Regionalliga Begegnung unserer Damen II gegen den 1. FC Nürnberg, der uns – sehr stark aufgestellt – mit 7:2 besiegte.

 

Zweiter Spieltag am 21. Mai - Vorschau und 'Rückblick'

Im Spieljahr 2016 hatte die Damenmannschaft des LUPO am ersten Spieltag spielfrei.
Die Mannschaft des TC Großhesselohe verlor am ersten Spieltag mit 2:7 in Lorsch.

Dieses Jahr durfte Großhesselohe am ersten Spieltag erst einmal zuschauen, während die LUPO Damen bei Dresden-Blasewitz eine 3:6 Niederlage hinnehmen mussten.

2016 trafen am zweiten Spieltag beide Mannschaften zum Lokalderby aufeinander – in Großhesselohe. Fünf Mal ging es in den Matchtiebreak damals, vier davon konnte Großhesselohe für sich entscheiden – bleibende Erinnerung!

Und wieder gibt es am zweiten Spieltag der Liga das Lokalderby – dieses Mal im LUPO.

So wie Großhesselohe am selben Spieltag die Mannschaft der Damen II in der Landesliga aus dem Kader ‚bedienen’ muss, so muss Luitpoldpark an diesem Tag die Damen II in der Regionalliga stark aufstellen. Da dürfte wichtig sein, wie viele von den an den vorderen Plätzen gemeldeten Spielerinnen für ihren Verein aufschlagen werden.

Das erste Aufeinandertreffen in der 2. Damen Bundesliga Süd – in Großhesselohe - geht zurück auf das Jahr 2009 – mit einem Sieg für den LUPO. Großhesselohe ist in diesem Jahr in die Regionalliga abgestiegen.

Erst 2013 traf man wieder aufeinander – dann in der Regionalliga im LUPO (LUPO war 2012 abgestiegen). Unsere Mannschaft erzielte einen 7:2 Sieg, und stieg sofort wieder in die 2. Bundesliga Süd auf.

Erst 2015 schaffte Großhesselohe wieder den Aufstieg, und 2016 gab es für uns das Tiebreak-Debakel – siehe oben.

Da ist also Spannung drin, und wir freuen uns auf eine sportlich faire Begegnung, die bei den Lokalderby’s unserer beiden Clubs immer gegeben war.

Am Schönsten wäre es, wenn wir beide die Klasse halten würden!

 

Erster Spieltag bei Dresden Blasewitz am 14. Mai

Es erwartete uns eine sehr gut aufgestellte Mannschaft – von den Ranglistenplätzen her uns klar überlegen. Das übrige taten die Anreise-Strapazen einiger Spielerinnen, die erst spät mit den Turnieren der Woche ‚fertig’ wurden: Anastasia Zarycka mit Halbfinale in Ungarn, und Julia Grabher mit Finale und Sieg  in Rom – beides 25.000 Dollar Turniere.
Tolle Einzel-Siege erspielten Anastasia, Julia Thiem und Eva-Marie Voracek. In zwei Doppeln ging es knapp her, aber es reichte nicht.
Das Ganze gewürzt mit Regenunterbrechungen und entsprechend spätem Antritt der 500km langen Heimreise. Ein Spieltag eher zum Vergessen – bis für unsere drei Einzel-Siegerinnen!
(im Bild v.l. Ana Jovanovic, Julia Thiem, Anastasiy Zarycka, Eva-Marie Voracek)

LUPO Damenkader vor dem Spiel in 2. Bundesliga und Regionalliga am 21.5.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Letzte Änderung 18.6.2019, 11:49:27.