Bundesliga →DTB nuLiga 1.Bundesliga Damen   

 

30.5.21 So Team WWK Luitpoldpark München TEC Waldau Stuttgart 1 1:8
06.6.21 So Marienburger SC (Köln) Team WWK Luitpoldpark München 0:9
03.7.21 Sa Team Ladival TC Bad Vilbel Team WWK Luitpoldpark München 5:4
10.7.21 Sa spielfrei   0:0
17.7.21 Sa Team WWK Luitpoldpark München TK BW Aachen 3:6
24.7.21 Sa Team WWK Luitpoldpark München BW DD Blasewitz 4:5
31.7.21 Sa TC Bredeney 1 Team WWK Luitpoldpark München 0:0

 

Bericht vom 4. Spieltag - Heimspiel gegen TK BW Aachen
ein Gastbeitrag von Hildegard Jonasz am 19.7.2021
 

Glück war dem LUPO Team hold mit dem Wetter – die Partie konnte trotz schlechter Vorhersagen komplett im Freien gespielt werden! Aber damit hörte das Glück auch schon auf.
Der Aachener Übermacht aus dem Westen – 5x Belgien, 1x Holland konnte die ‚Süd-Truppe‘ Österreich (1x) Italien (2x), Bulgarien (1x) und Deutschland (2x) nicht genug entgegensetzen. Am Ende stand eine 3:6 Niederlage.

Ein Blick auf die Ranglisten-Positionen erklärt die Niederlage eindrucksvoll: Während Aachen mit Spielerinnen an den Weltranglisten-Positionen 64, 127, 240, 253, 285 aufwartete, trat die LUPO-Mannschaft an mit 158, 323, 490, 500, 661. Die Spielerinnen an Position 6 wiesen beide kein Ranking auf, wobei die Nr. 6 von Aachen noch vor 4 Jahren in den Top-200 zu finden war.

Zwei tolle Einzel-Leistungen gibt es zu vermelden: Babsi Haas (WTA 158), die beim Heimspiel am 30. Mai schon einen beeindruckenden Sieg gegen Mona Barthel verbuchte, glänzte wieder mit einem 2-Satz Sieg gegen die Nummer 1 von Aachen, Alison van Uytvanck (WTA 64). 
Große Freude machte auch der Sieg von Dia Evtimova (WTA 661) gegen Lara Salden (WTA 253) im Matchtiebreak 6:2/1:6/11:9. 

Nach dem 5. Spieltag ist deutlich zu sehen, dass 2021 einfach keine normale Spielsaison ist. Die Auswirkungen von Corona zeigen sich im Spitzen-Mannschaftssport insofern, dass die Spielerinnen an den Spitzen der Mannschafts-Meldelisten es vorziehen bei Turnieren anzutreten, so dass die Vereine – wie auch der Luitpoldpark - große Schwierigkeiten haben, ihre ‚Stars‘ überhaupt zu präsentieren.
Leider steht die LUPO Mannschaft nach dem 5. Spieltag auf einem Abstiegsplatz.
Zwei Begegnungen stehen noch aus: das Heimspiel gegen Dresden am Samstag, 24. Juli, und dann zum Schluss, am 30. Juli, noch die lange Reise zum derzeitigen Spitzenreiter TC Bredeney.
 

Bericht vom 3. Spieltag am 3. Juli beim TC Bad Vilbel
ein Gastbeitrag von Hildegard Jonasz am 5. Juli 2021

im Bild von links:
Martina Caregaro, Beck Sekulic, Dia Evtimova, Eva-Marie Voracek, Marion Viertler, Verena Meliss 

Diesen Spieltag kann man mit der Überschrift ‚David gegen Goliath‘ versehen.
Bad Vilbel lief sicher nicht in der besten Besetzung auf (LUPO auch nicht), aber trotz der angeblichen Einreisebeschränkungen für Spielerinnen, die beim Turnier in Wimbledon aktiv waren, gelang es Bad Vilbel, zwei dieser Spielerinnen gegen uns auf den Platz zu bringen. So an Nummer 1 Jasmine Paolini, die Spielerin, die in der ersten Runde Hauptfeld noch gegen Andrea Petokovic verlor.
Insgesamt – nachdem die LUPO Top Spielerinnen fehlten – war Bad Vilbel eine Übermacht. Pech hatte Bad Vilbel jedoch mit der Aufgabe von Antonia Lottner im Einzel, wodurch auch ein Doppel nicht gespielt werden konnte.

Herausragend war das Match von Marion Viertler beim ersten Einsatz in der deutschen Damen Bundesliga gegen Natela Dzalamidze. Mit einem derzeitigen Ranking von 1404 im Einzel und 169 im Doppel tritt Dzalamidze an, aber 2015 war sie noch 245 im Einzel, und im Doppel noch in 2017 die Nr. 59 der Welt. 
In einem beherzten Match mit 5:7 /7:6 konnte Marion im Matchtiebreak 10:5 siegen. In der WTA Rangliste taucht Marion noch nicht auf.

 

Im Einzel musste an den Position 1, 4, 5 und 6 der Matchtiebreak die Entscheidung bringen – das Ergebnis war ausgeglichen mit dem Sieg bei zwei MTB’s für jedes Team.

Dann konnte Bad Vilbel nur noch in zwei Doppeln antreten – aber wie!
Doppel Nr. 1 bot auf: Die derzeitige Nr. 83 der Welt zusammen mit der Nr. 165 der Welt im Doppel. Da taten sich die LUPO Damen mit Ranglisten-Positionen 392 und 656 im Doppel etwas schwer.
Beim Doppel Nr. 2 standen das ‚LUPO-V-Team‘ (Viertler-Voracek – beide ohne WTA Doppel Ranking), den Bad Vilbener Spielerinnen Turati und Dzalamidze gegenüber
In diesem Doppel entwickelte sich ein Krimi bis zum Matchtiebreak – den führten die LUPO Damen schon mit 6:2, aber auf einmal konnte das ‚V-Team‘ keinen Punkt mehr machen. Bittere Niederlage in diesem Doppel, und damit 4:5 im Match.
Wenn man dann etwas genauer hinschaut, dann gehen die 2 Siegpunkte zwar nach Bad Vilbel, bei den Sätzen ist es nur ein Satz mehr für Bad Vilbel – und bei den gewonnenen Spielen gar Gleichstand mit 77:77!
Mit einem solchen Ergebnis gegen den Deutschen Vereinsmeister (vor Corona) muss man sich nicht als Verlierer fühlen – höchstens als ‚zweiter Sieger‘!

 

Abstecher zu den zweiten Damen!
ein Gastbeitrag von HIldegard Jonasz am 14.06.2021

Wie es in Vereinen mit guter sportlicher Aufbauarbeit sinnvoll ist, schließt sich an die Spitzen-Mannschaft – im LUPO 1. Damen Bundesliga – eine gute 2. Damenmannschaft an – im LUPO in der Bayernliga. Dabei ist es üblich, dass Spielerinnen am Ende der Meldeliste der ersten Mannschaft Matchpraxis und Erfahrung in der 2. Mannschaft sammeln, ergänzt durch weitere junge Spielerinnen.
Am Sonntag, 13.06. war der Auftakt das Auswärtsspiel beim TC Raschke. Anspannung und Nervosität konnte man fühlen – wie immer vor der 1. Begegnung der Saison.
Die lang bekannten Namen Michaela Niedermeier, Eva-Marie Voracek und Verena Gantschnig wurden ergänzt durch Marion Viertler, Anna Segarra und Maren Benko.
‚Michi‘ an Position 4 spielend, war wie so oft die ‚Schnellspielerin‘ der 1. Runde, als erste fertig. Eva-Marie an Position 2 spielte etwas länger, aber es gelang ihr, ein fast schon verlorenes Einzel zum Sieg zu drehen. Maren Benko kämpfte an Pos. 6 gegen das erfahrene Münchner Tennis-Urgestein Caro Schneider – mit Erfolg und Sieg!
In der zweiten Runde der Einzel gab es zwei Niederlagen: an Position 1 fand Marion Viertler leider gar nicht ins Match, Club-Neuzugang Anna Segarra an Pos. 5 konnte nach verlorenem 1. Satz die Nervosität bezwingen und führte gut im 2. Satz. Letztlich scheiterte sie an Zuschauern, die sich nicht an die Grundregel hielten, dass man von außen keine Bälle zu beurteilen hat – das hat sie leider aus dem Konzept gebracht. Verena Gantschnig, Position 3, gewann sauber 6:2/6:3 – haderte jedoch mit sich ‚weil sie es eigentlich besser kann‘!
Im Doppel trumpften die LUPO Damen II mit Nerven wie Drahtseilen auf – 3 Siege im Matchtiebreak – zum 7:2 Gesamt-Endstand!
Marc Herter, der als Coach wie immer zwischen den Plätzen herumwirbelte, und immer genau dort zu sein schien wo es am Nötigsten war, konnte hoch zufrieden sein!
Vielleicht bekommt ja der eine oder andere Leser Lust, die LUPO Damen II am nächsten Sonntag, 20.06. beim Auswärtsspiel bei Iphitos zu unterstützen!

Im Bild oben von links: Anna Segarra, Michi Niedermeier, Verena Gantschnig, Marc Herter, Marion Viertler, Eva-Marie Voracek, Maren Benko 
 

Bericht vom 2. Spieltag - 6. Juni 2021 beim Marienburger SC
ein Gastbeitrag von Hildegard Jonasz, 7. Juni 2021

Schnell haben die LUPO Damen und Marc Herter den ersten Spieltag ‚weggesteckt‘! 
Am 6. Juni, 2. Spieltag, beim Marienburger SC (Köln) stand am Schluss ein grandioser 9:0-Sieg auf dem Zettel.

In Köln griff der Neuzugang Martina Caregaro aus Italien erstmals für den LUPO zum Schläger. Neuzugang Sarah-Rebecca Sekulic konnte nach der Niederlage letzten Sonntag die ersten Punkte für die Mannschaft beitragen.
Gespielt haben: Martina Caregaro, Sarah-Rebecca Sekulic, Julia Grabher, Dia Evtimova, Verena Meliss und Eva-Marie Voracek – unter der Leitung von Marc Herter! (Namensreihenfolge entspricht der Reihenfolge auf dem Bild)

Die Damen haben jetzt eine lange Pause – erst am 3. Juli ist das nächste Spiel auswärts beim amtierenden Deutschen Meister in Bad Vilbel.

 

Bericht vom 1. Spieltag

 

Dafür wird im LUPO Bundesliga gespielt!
ein Gastbeitrag von Hildegard Jonasz, 1. Juni 2021

Endlich sind sie angekommen, die LUPO-Ladies - im Oberhaus – in der 1. Damen Bundesliga!
Im Bild die LUPO Jugendwartin Verena Gantschnig beim Verlassen des Platzes nach ihrem Match, welches sie mit tollem Tennis, Einsatz und Kampf dann doch unglücklich im Match-Tiebreak verloren hatte – gegen eine junge Spielerin mit Ausbildung zum Vollprofi auf der berühmten Mouratoglou-Akademie. Ihre jugendlichen Fans waren begeistert von Verenas Match – so wichtig war ihnen das bittere Ergebnis anscheinend nicht – Verena lieferte ihnen ein gutes Vorbild und die Motivation fleißig weiter zu trainieren!

Der erste Spieltag in der ersten Damen Bundesliga hätte schöner nicht beginnen können: strahlendes Wetter, Die Anlage ‚erblüht‘ mit den schönen alten Rhododendron-Sträuchern, und nach all den Ungewissheiten im Vorfeld waren dann sogar – in begrenzter Zahl – Zuschauer zugelassen.
Zu Gast war der ‚Bundesliga-Dinosaurier‘ der sich schon seit ewigen Zeiten ganz oben an der Spitze hält: die TEC Waldau Stuttgart.
Natürlich ist passiert, was einem als Aufsteiger immer passiert: man bekommt erst einmal eine ‚Packung‘. Wie eine Packung sieht das Ergebnis dann auch aus mit 1:8! Aber nur bei oberflächlicher Betrachtung. Wenn 3 von den 6 Einzeln erst im Match-Tiebreak verloren gingen…
Aber die rein sportlichen Aspekte überlässt die Gastschreiberin anderen. Hier geht es um das Gefühl und die Begeisterung, die zu spüren war, weil man im LUPO wieder Spitzentennis sehen konnte! Für die eingefleischten Fans und für unsere Nachwuchsspielerinnen und Nachwuchsspieler.

1. Damen Bundesliga 2021 - Premiere im LUPO

Noch im April 2021 haben die meisten Verantwortlichen gedacht: das wird wieder nichts mit der Bundesliga. Die Gespräche zwischen den an der Bundesliga teilnehmenden Vereinen und dem DTB hatten sich immer wieder verzögert und in die Länge gezogen. Die ersten beiden Spieltermine sollten noch nach hinten verlegt werden und es hieß, dass die Vereine nur spielen werden, wenn Zuschauer zugelassen sind. Nun hat sich alles recht schnell geklärt und es wird gespielt.

Am Sonntag, den 30.05.2021, geht es bei uns auf der Anlage um 11.00 Uhr los.

Gegner ist die Waldau aus Stuttgart, ein erfahrenes Bundesligateam, das garantiert sehr stark anreisen wird. Mit Mona Barthel und Anja Zaja stehen auch bekannte deutsche Spielerinnen in der Meldeliste der Waldau. Ob die gemeldeten tschechischen Top Spielerinnen Barbora Krejcikova (WTA 38) und Katerina Siniakova (WTA 68) dabei sein werden ist fraglich, aber auch sonst wird der Gegner sehr stark sein. Inwieweit wir dagegen halten können wird sich herausstellen. Unser Trainer und Teamchef, Marc Herter, lässt sich nicht in die Karten schauen und wir werden erst am Sonntag feststellen, wie wir antreten.

Aktuell sind bis zu 50 Zuschauer erlaubt, bevorzugt Mitglieder. Der Einlass ist ab 10.00 Uhr geöffnet und erfolgt nach dem Prinzip wer zuerst kommt hat die besten Chancen!

Bitte beachten Sie unbedingt die üblichen Corona Regeln wie Abstand halten, Maskenpflicht auf der Anlage etc. Außerdem bitten wir Sie entweder

  • einen Nachweis über eine zweifach erfolgte Impfung vorzulegen oder
  • einen aktuellen negativen Corona Test oder
  • den Nachweis über die Genesung von Corona innerhalb der letzten 6 Monate.

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Wir freuen uns, trotz der immer noch erschwerten Umstände, auf ihr Interesse und auf eine schöne Bundesligapremiere für den LUPO.

 

Aufstieg und Abschied                                                  13.05.2021

2019 – Aufstieg in die erste Bundesliga Damen – und damit einziger bayerischer Verein in Deutschlands höchster Damen-Tennisliga!
Dann kam Corona, die Spielsaison 2020 wurde abgesagt. Nun geht es 2021 weiter.
Untergegangen ist in den Corona-Wirren der vollständige Abschied der bisherigen Bundesliga-Verantwortlichen im Club, Jochen Laaß, heute Ehrenpräsident, und Hilde Jonasz, verantwortlich für Organisation und Pressearbeit.
Die beiden verabschieden sich mit einem Dank an alle Clubs die bei Auswärtsspielen angenehme Gastgeber waren, und hoffen umgekehrt, dass sich die vielen Gastmannschaften – in der langen Zeit von 2009 bis 2019 - im ‚LUPO‘ immer wohlgefühlt haben.
Die sportliche Leitung der LUPO Bundesliga Damen liegt nun in den Händen von Marc Herter, dem Cheftrainer im Club, den natürlich gute Wünsche für die Saison 2021 begleiten.

 

Saison 2020 Damen Bundesliga auch ein Opfer von Corona 24.3.2020

03.5. So TC GW Luitpoldpark TEC Waldau Stuttgart 0:0
08.5. Fr Marienburger SC (Köln) TC GW Luitpoldpark 0:0
10.5. So TC Bad Vilbel TC GW Luitpoldpark 0:0
15.5. Fr spielfrei   0:0
31.5. So TC GW Luitpoldpark TK BW Aachen 0:0
05.6. Fr TC GW Luitpoldpark TC BW Dresden Blasewitz 0:0
07.6. So TC Bredeney (Essen) TC GW Luitpoldpark 0:0


Beim vorstehenden Bericht über den Corona bedingten Einsatz unserer Spielerin Julia Grabher hat man sich noch an die Hoffnung geklammert – die stirbt ja bekanntlich zuletzt. Doch gestern war es nun soweit: der DTB hat den Spielbetrieb der Damen Bundesligen 2020 offiziell abgesagt (siehe News-Seite).
Für alle, die sich mit Begeisterung und Freude auf die Liga-Saison vorbereitet haben, ist das bitter.
Angesichts der Entwicklungen in allen Lebensbereichen war das wohl der einzige sinnvolle Schritt. Der internationale Turnierbetrieb wurde ja schon vor Wochen eingestellt.
Wir wünschen den Spielerinnen unseres Kaders dass sie gesund und fit bleiben, und hoffen, dass sie im zweiten Halbjahr wieder erfolgreich am deutschen und internationalen Turniergeschehen teilnehmen können.
Auf ein Wiedersehen in der 1. Damen Bundesliga 2021

 

 

Sportsoldatin Julia Grabher

 

Unser Nachbarland Österreich kämpft wie wir gegen die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Dort leisten derzeit die 200 Sportsoldaten/innen Unterstützung bei logistischen Aufgaben, zum Beispiel, um in Zentrallagern der Lebensmittelbranche den Nachschub für die Geschäfte bereit zu stellen.
Julia Grabher aus dem LUPO Damenkader trägt ihren Teil bei diesen Aufgaben bei.
Es bleibt zu hoffen, dass alle Maßnahmen dazu führen, dass Julia bald wieder Tenniskleidung statt Uniform tragen kann!

 

...weiterlesen...

 

Letzte Änderung 25.7.2021, 19:49:43.