Die Gruppe der 2. Bundesliga Süd ist nun komplett! / 28.11.2018


So turbulent war es noch nie, seitdem die LUPO Damen in der
2. Bundesliga antreten.
Ein nicht wahrgenommener Aufstieg – der Rückzug des Deutschen Meisters aus der 1. Bundesliga – dann noch ein verspäteter Rückzug aus der 2. Bundesliga Süd! Es drehte sich also das ‚Nachrücker-Karussell’ (Anmerkung: ‚Nachrücker’ sind Vereine/Mannschaften, die nicht über den sportlich erzielten Aufstieg in die nächsthöhere Liga Einzug halten.)
Der erste Nachrücker – für den nicht antretenden Aufsteiger – war mit Manching schnell gefunden. Auch der Nachrücker in die 1. Damen Bundesliga ließ sich nicht lange bitten: Dresden spielt nächste Saison Erstklassig. Also musste der nächste Nachrücker für unsere Gruppe her. Das dauerte schon etwas länger, aber schließlich erklärte sich der TC Ludwigshafen-Oppau bereit, die Lücke zu füllen. Der TC Großhesselohe war – abgestiegen durch eine diskussionswürdige Schiedsrichter-Leistung, und besonders wegen der hinausgezögerten und verspäteten Entscheidung über den eingereichten Protest, nun nicht mehr bereit, als ‚Nachrücker’ an der Liga teilzunehmen.
Zum Zeitpunkt der jährlichen Bundesliga-Sitzung Mitte Oktober schien alles in trockenen Tüchern. Doch dann platzte die nächste Bombe: die TSG Mainz zog verspätet zurück, und erst am 26.11. stand nun fest, dass der nächste Nachrücker der Verein SC Frankfurt 1880 sein wird.
Wir freuen uns, dass die Liga nun endlich komplett zu sein scheint – und fahren dann halt nach Frankfurt anstatt nach Mainz.
Nun treten an: der Absteiger BASF Ludwigshafen und der Aufsteiger BW Mannheim, die Nachrücker MBB Manching, TC Ludwigshafen-Oppau und SC Frankfurt 1880 - sowie die 3.- und 5.-Platzierten der Saison 2018: der LUPO und MTTC Iphitos.
Es fragt sich nur, wann bei den Ehrenamtlichen im DTB endlich die Einsicht greift, dass in der Damen-Bundesliga dringender Reformbedarf besteht.

Letzte Änderung 25.6.2019, 8:46:13.