3. Spieltag am 2. Juni: nichts für schwache Nerven! /3.6.2019

Die LUPO Damen erwarteten den Aufsteiger in die 2. Bundesliga Süd, die MTG BW Mannheim. Diese Mannschaft hatte erst einen Spieltag absolviert und war schwer einzuschätzen.

Passend zum traumhaften Wetter und dem – wie es in der Presse zu lesen war – bisher wärmsten Tag des Jahres 2019 – warteten die Gäste mit zwei Spanierinnen auf. Auch die Nr. 1 der Meldeliste aus Serbien reiste mit der Mannschaft von Mannheim an die Isar.
Die LUPO Damen waren gut aufgestellt, praktisch in Bestbesetzung.
Aber Menschen sind keine Maschinen, und so hat man auch als Spielerin mal einen schlechten Tag. Unser Pech war es, dass gleich drei unserer Top Spielerinnen gleichzeitig so einen eher schlechten Tag erwischt haben. So stand am Ende der Einzel ein 2:4 fest.
Drei Doppel zu gewinnen ist ein Kraftakt. Doch auf einmal hat das Doppel Nr. zwei von Mannheim aufgegeben (der Grund ist der Redaktion nicht bekannt). In den Doppeln Nr. 1 und 3 gewannen die LUPO Damen den ersten Satz. Diesen Vorteil haben Babsi Haas und Dia Evtimova, Doppel Nr. 1, nicht mehr aus der Hand gegeben und das Match mit 6:2/6:1 für sich entschieden. Es stand nun vier beide, und Hoffnung keimte auf.
Doch der zweite Satz im Doppel Nr. 3 kippte und fiel mit 6:4 an die beiden furios aufspielenden Spanierinnen. Zum Matchtiebreak hatte sich eine große Zuschauer-Menge eingefunden. Die Spannung war kaum noch auszuhalten. Doch leider erwischten Julia Grabher und Eva-Marie Voracek einen schlechten Start und unterlagen schließlich mit 6:10. Die bittere 4:5 Niederlage war besiegelt.
Sportlich war es ein hochklassiger Tag, und wir behalten einfach dieses wunderbare Wetter und das tolle Photo-Shooting mit Horst Huber in Erinnerung, dem wir das schöne Photo des Bundesliga-Kaders verdanken:
oben von links: Verena Gantschnig, Michaela Niedermeier, Adriana Rajkovic, Luzia Obermeier, Eva-Maria Hoch, davor: Team-Chef Marc Herter, zweite Reihe von links: Julia Grabher, Verena Meliss, Eva-Marie Voracek, Lena Ruppert, Babsi Haas, Sesil Karatantcheva, im Spagat: Dia Evtimova.
Leider fehlen auf dem Bild: Oana Simion, Nicole Gadient, Oana Danesco und Julia Rehberg.

Schon am Samstag, 8.6., geht es weiter mit einem Auswärtsspiel bei SC Frankfurt 1880.

Letzte Änderung 25.6.2019, 8:44:13.