Vereinsgeschichte

 

Der Grundstock für den herrlichen Park, der unsere Anlage umgibt, wurde 1911 gelegt. Damals, anlässlich des 90. Geburtstags von Prinzregent Luitpold von Bayern wurden überall in Bayern ihm zu Ehren Linden gepflanzt – auch auf dem Gelände des heutigen Luitpoldparks. Der Club war aber nicht von Anfang an im Luitpoldpark beheimatet – also, der Reihe nach:
Es waren genau 44 Personen, die am 2. November 1931 in der Gaststätte "Zum Bärenwirt" am Winthirplatz den Tennisclub "Grün–Weiß München e. V." gegründet haben. Und es dauerte nicht allzu lange, bis die Mitgliederzahl auf 250 wuchs. Gespielt wurde zuerst auf vier, dann auf acht gemieteten Plätzen in Nymphenburg, Ecke Prinzen-/Hubertusstraße.
1937 beabsichtigte die Deutsche Reichspost auf dieser Anlage eine Fernmeldestation zu errichten, weshalb neue Plätze gesucht und gefunden werden mussten. Einige Jahre ging der Spielbetrieb auf Anlagen an der Arnulfstraße weiter, die jedoch bald zur Umgestaltung und Erweiterung des Hauptbahnhofes gebraucht wurden.

Gruppenphoto aus dem Jahr 1939 u.a. mit Käthe Herbolzheimer und Gustl Stephan sen. – noch auf der alten Anlage.Gruppe 1939
1941 fand der Club in den schönen Anlagen des Luitpoldparks auf bereits bestehenden Mietplätzen mit Holzbaracke eine neue Heimat. Am 31. Juli 1944 wurden die Plätze bei einem Bombenangriff so schwer beschädigt, dass an eine weitere Benutzung nicht mehr zu denken war. Nur die Baracke blieb unbeschädigt stehen. Ein Bombentrichter auf dem heutigen Platz eins war so groß, dass man einen ausgedienten Lastwagen darin versenken konnte.
1946 war es der unvergessene Willi Fink, der die Initiative ergriff und die Anlage auf eigene Kosten wieder instand setzte. Der Zulauf an Mitgliedern war, bedingt durch die Beschlagnahme anderer Münchner Tennisanlagen durch die Besatzungsmacht, enorm.
1953, am 20. Februar, wurde der TC Grün–Weiß Luitpoldpark in das Vereinsregister eingetragen. Gründungsmitglieder waren Frau Elli Wagner, und die Herren Artur Baumgärtel, Dr. Helmut Bohn, Willi Fink, Herbert Gogel, Dr. Ludwig Niedermeier und Alfred Wagenknecht.
FinkWilli BohnHelmutDr BaumgaertelArtur WagnerElli GogelHerbert
Von links:
Willi Fink, Dr. Helmut Bohn, Artur Baumgärtel, Elli Wagner, Herbert Gogel



Bei der alten Holzbaracke als Clubhaus blieb es bis 1965. Dem damaligen Vorstand, an der Spitze Dr. Leopold Nowak und Gert Sachsenberg, ist es zu verdanken, dass die Grundsteinlegung für das neue Clubhaus im Oktober dieses Jahres stattfinden konnte. 1966 konnte das neue Clubhaus bezogen werden.
 
Altes Clubheim bis 1965
Clubheim1965
Grundstein Sachsenberg Nowak
Von links:
Grundsteinlegung 1965, Gert Sachsenberg, Dr. Leopold Nowak (mit Bart)



Dittmeyer-Dohrer Die erfolgreichste Spielerin des TC Grün-Weiss:
Margot Dittmeyer-Dohrer.
Sowohl im Eiskunstlauf (!) als auch im Tennis hat sie unzählige Erfolge aufzuweisen, u.a.:
1952 Deutsche Jugendmeisterin im Eiskunstlauf
1953 Deutsche Jugendmeisterin im Tennis
1958, 1960, 1961 Deutsche Tennismeisterin
4 Mal Bayerische Meisterin im Tennis
9 Mal Teilnahme in Wimbledon
 
Letzte Änderung 27.1.2017, 17:27:25.